29.09.2014 (eh) Drucken
(4 von 5, 3 Bewertungen)

Asustor bringt zwei NAS-Systeme mit neuesten Intel-CPUs

  • Inhalt dieses Artikels
  • Üppige Ausstattung für weitere Peripheriegeräte
  • NAS im Ruhezustand spart Energiekosten

Mit neuesten Intel-CPUs viel Power unter der Haube: NAS-Systeme AS7008T und AS7010T (Bild: Asustor)Mit neuesten Intel-CPUs viel Power unter der Haube: NAS-Systeme AS7008T und AS7010T (Bild: Asustor)Nachdem Intel seine brandneueste Prozessorengeneration nun ausliefert, gibt es etliche Ankündigungen aus der NAS-Szene mit entsprechenden neuen Modellen. So bringt Asustor mit den beiden Modellen AS7008T und AS7010T zwei neue NAS-Speichersysteme heraus, die deshalb gleich als Hochleistungs-NAS für Unternehmens- und Multimedia-Anwendungen positioniert werden. Dazu bedarf es entsprechender Power unter der Haube: Die Geräte sind mit den neuen und leistungsstarken Intel-Core-i3-4330-3,5-GHz-Dual-Core-Prozessoren und 2 GByte integriertem SO-DIMM-DDR3-Speicher ausgestattet, der auf bis zu 16 GByte erweitert werden kann.

Die beiden Geräte können auf bis zu 48 TByte (Modell AS7008T mit acht Festplatteneinschüben) bzw. 60 TByte (Modell AS7010T mit zehn Festplatteneinschüben) Speicherkapazität aufgerüstet werden. Weiterhin gibt es einen Erweiterungssteckplatz für 10-GbE-Netzwerkkarten, HDMI 1.4a und optischer High-Fidelity-S/PDIF-Ausgabe. Beide NAS-Server bieten laut Asustor »eine beispiellose Multimediastreaming- und Transkodierungsfunktionalität«, womit sogar ultrahochauflösende 4K-Wiedergabe möglich ist.

Anzeige

Üppige Ausstattung für weitere Peripheriegeräte

Für den Anschluss weiterer Peripheriegeräte stehen drei USB-3.0-Ports, zwei USB-2.0-Ports und zwei eSATA-Ports stehen zur Verfügung. Beide Modelle sind mit dem neuen Betriebssystem »ADM 2.3« (Asustor Data Master) ausgestattet. Besonderheit ist hier unter anderem, dass mit Hilfe von Erweiterungs-Apps viele Funktionalitäten nach Bedarf dazugeschaltet werden können.

ADM 2.3 führt zahlreiche praktische Unternehmensfunktionen ein, einschließlich des TFTP-Dateitransferprotokolls (Trivial File Transfer Protocol), der Unterstützung für Proxy-Serververbindungen, mehrerer leistungsfähiger Datenschutzmechanismen sowie erweiterter Windows-ACL-Dateiberechtigungsverwaltung. Die Windows ACL-Unterstützung in Kombination mit einer nahtlosen Integration der Windows AD-Infrastruktur dürfte die Verwaltungseffizienz für Unternehmensanwendungen deutlich optimieren.

NAS im Ruhezustand spart Energiekosten

Zudem bietet ADM 2.3 eine Unterstützung des automatischen Ruhezustands, wodurch das NAS-System automatisch nach einer angegebenen Dauer von Inaktivität in den Ruhezustand wechselt, was die Energiekosten drastisch verringert. Darüber hinaus unterstützt ADM 2.3 auch »SMB 2.0«, wodurch der Datendurchsatz um 30 bis 50 Prozent verbessert werden kann.

Zur Vereinfachung der ADM-Nutzung wird in der aktuellsten Version außerdem eine aktualisierte und modernisierte grafische Benutzeroberfläche eingeführt – gemeinsam mit einer neuen Anmeldeseite, die Nutzern die individuelle Konfiguration ihrer Benutzeroberfläche ermöglicht. Schließlich können beide Geräte in Verbindung mit Asustors »Surveillance Center« als Überwachungssystem eingesetzt werden, das bis zu 16 IP-Kameras unterstützt.

Die neuen Systeme sollen in wenigen Wochen verfügbar sein. Über Preise machte Asustor keine Angaben.

.

powered by
TIM AG TIM DCP
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH Datacore Software