03.08.2017 (kfr) Drucken
(4 von 5, 4 Bewertungen)

Accelstor »NeoSapphire P710«: All-Flash mit einer Mio. IOPS

Accelstor »NeoSapphire P710« schafft bis zu 1 Mio. IOPSAccelstor »NeoSapphire P710« schafft bis zu 1 Mio. IOPSDas All-Flash-Array NeoSapphire P710 von AccelStor ist als performanter Speicher unter anderem für Cloud-Umgebungen, High-Performance-Computing (HPC) und Virtual-Desktop-Infrastrukturen (VDI) konzipiert. Ausgestattet mit der von Accelstor patentierten FlexiRemap-Technologie soll das System eine Millionen IOPS für gemischte Datenzugriffe (70% Lesen, 30% Schreiben) schaffen und auch noch über 700.000 IOPS beim synchronen Schreiben mit 4K.

Für VMware-Administratoren ist das vSphere-Web-Client-Plug-In gedacht. Über das integrierten Vsphere-GUI lassen sich Datenspeicher erstellen, löschen und klonen, ohne auf die WebGUI zuzugreifen. Zusätzliche Flexibilität erhält der Benutzer auch beim Erstellen von virtuellen Laufwerken durch Thin- oder Thick-Provisioning. Eine Klon-Funktion ermöglicht die Reduzierung des zeitaufwändiges Volume-Cloning bei VDI-Anwendungen und dies, ohne tatsächlich Kapazitäten zu belegen.

Das Neosapphire P710 lässt sich mit 24 SSDs bestücken und bietet eine nutzbare Speicherkapazität von bis zu 23 TByte. Das 2U-Rack lässt sich mit 10GbE bzw. 16-Gbit/s-Fibre-Channel bestücken.

»NeoSapphire P710« das Flaggschiff der All-Flash-Serie

Die Neosapphire-Serie ist in verschiedenen Ausführungen mit 1U und 2U erhältlich sowie mit 10GbE, Infiniband und Fibre-Channel. Das NS P710 ist dabei das Flaggschiff der Serie. Eine konkrete Preisangabe konnte uns Starline nicht nennen, weil das System letztendlich immer Bestandteil eines Projektes sei. Für ein NeoSapphire NS3605 mit fünf TByte nutzbarer Kapazität müsse aber beispielsweise mit nicht ganz 30.000 Euro netto gerechnet werden. Das 1U flache All-Flash-Array ist mit zwei FC-Ports (16G) ausgestattet und soll durchgängig 360K IOPS schaffen (4K Random-Write).

»Gerade Bildungseinrichtungen setzen oft auf VDI-Umgebungen«, erklärt Bernd Widmaier, Vertriebsleiter beim VAD-Distributor Starline. »Dort können die angedockten Rechner übers Netzwerk verschiedene Betriebssysteme booten und auch die jeweils benötigten Anwendungen nachladen. Das P710 reduziert effektiv die Auswirkungen des morgendlichen Login-Rituals der Anwender – besonders dann, wenn über 2.000 Thin Clients versorgt werden wollen.« Durch das Ablegen der VDI-Images und den dazugehörigen Nutzer-Profilen im All-Flash Array lasse sich die Boot-Dauer jedes Clients um bis zu fünf Minuten verkürzen. Für den allmorgendlichen Boot-Storm ist der Neosapphire-P710-Speicher gut gerüstet.



powered by
TIM AG TIM DCP
N-TEC GmbH Unitrends
Fujitsu Technology Solutions GmbH Datacore Software